Ärzte Zeitung, 16.06.2008

FUNDSACHE

Lebenswege einer Kröte

In Australien hat eine Kröte 40 Minuten lang im Magen eines Hundes überlebt, bevor dieser das Tier wieder erbrochen hat.

Jackson Crews aus Palmerston fütterte seine Hündin Bella mit einigen übrig gebliebenen Pasteten, als das Unglück geschah. "Ich warf sie ins Gras und bemerkte im selben Moment diese Agakröte", erzählte Crews laut einem Bericht der Agentur Ananova. "Bella sah sie ebenfalls und dachte, dass es eine der Pasteten sei. Sie hat sie vollständig verschluckt."

Agakröten sind giftig, daher rief Crews umgehend das örtliche Tierhospital an. Dort teilte man ihm mit, dass er die Hündin sofort vorbeibringen solle. Der Tierarzt brachte Bella mit Hilfe einer Nadel mehrmals zum Erbrechen. Im zweiten Anlauf spuckte die Hündin schließlich die lebende Kröte wieder aus.

Der Froschlurch hat im Tierhospital inzwischen eine neue Heimat gefunden. Die Mitarbeiter tauften ihn "Spucke".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »