Ärzte Zeitung, 16.06.2008

FUNDSACHE

Lebenswege einer Kröte

In Australien hat eine Kröte 40 Minuten lang im Magen eines Hundes überlebt, bevor dieser das Tier wieder erbrochen hat.

Jackson Crews aus Palmerston fütterte seine Hündin Bella mit einigen übrig gebliebenen Pasteten, als das Unglück geschah. "Ich warf sie ins Gras und bemerkte im selben Moment diese Agakröte", erzählte Crews laut einem Bericht der Agentur Ananova. "Bella sah sie ebenfalls und dachte, dass es eine der Pasteten sei. Sie hat sie vollständig verschluckt."

Agakröten sind giftig, daher rief Crews umgehend das örtliche Tierhospital an. Dort teilte man ihm mit, dass er die Hündin sofort vorbeibringen solle. Der Tierarzt brachte Bella mit Hilfe einer Nadel mehrmals zum Erbrechen. Im zweiten Anlauf spuckte die Hündin schließlich die lebende Kröte wieder aus.

Der Froschlurch hat im Tierhospital inzwischen eine neue Heimat gefunden. Die Mitarbeiter tauften ihn "Spucke".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »