Ärzte Zeitung, 19.06.2008

FUNDSACHE

Rätselhafte Gesäßstrukturen

Kein Diebstahl, kein Vandalismus - solch profane Bestrebungen gewöhnlicher Kleinkrimineller gingen den Einbrechern, die sich Zutritt zu einer Schule in Münster verschafft haben, vulgär-sprichwörtlich "am Allerwertesten vorbei". Sie hatten nur ein Ziel vor Augen: einen Kopierer.

Die Einbrecher entblößten ihre Sitzflächen und ließen sich in verschiedenen Posen ablichten. Die so entstandenen Hobby-Röntgenaufnahmen der Gesäßstrukturen verteilten sie überall im Schulgebäude und machten sich - die Hinterteile wieder in Kleidung verpackt - brav davon.

Waren es Event-Künstler oder gar Schüler, die auf unerhörte Zustände an ihrer Bildungsanstalt aufmerksam machen wollten? Von der Polizei gibt es keine Auskunft - aus ermittlungstaktischen Gründen. Die sichergestellten Papierdokumente als Fahndungsfotos zu benutzen oder in Münster einen Massen-Gesäßtest zu veranstalten, wären sicher nur die letzten Mittel der Fahnder. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »