Ärzte Zeitung, 19.06.2008

FUNDSACHE

Rätselhafte Gesäßstrukturen

Kein Diebstahl, kein Vandalismus - solch profane Bestrebungen gewöhnlicher Kleinkrimineller gingen den Einbrechern, die sich Zutritt zu einer Schule in Münster verschafft haben, vulgär-sprichwörtlich "am Allerwertesten vorbei". Sie hatten nur ein Ziel vor Augen: einen Kopierer.

Die Einbrecher entblößten ihre Sitzflächen und ließen sich in verschiedenen Posen ablichten. Die so entstandenen Hobby-Röntgenaufnahmen der Gesäßstrukturen verteilten sie überall im Schulgebäude und machten sich - die Hinterteile wieder in Kleidung verpackt - brav davon.

Waren es Event-Künstler oder gar Schüler, die auf unerhörte Zustände an ihrer Bildungsanstalt aufmerksam machen wollten? Von der Polizei gibt es keine Auskunft - aus ermittlungstaktischen Gründen. Die sichergestellten Papierdokumente als Fahndungsfotos zu benutzen oder in Münster einen Massen-Gesäßtest zu veranstalten, wären sicher nur die letzten Mittel der Fahnder. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »