Ärzte Zeitung, 11.07.2008

FUNDSACHE

Ein Schwergewicht in Sachen Prävention

Prävention ist das A und O - auch in Sachen Übergewicht beziehungsweise Fettleibigkeit. Das war der Tenor der Gesundheitswirtschaftskonferenz in Rostock. Nun sollte man meinen, dass gut gemeinte Vorschläge auch von denjenigen gelebt werden, die diese glaubhaft unters Volk bringen wollen.

In Rostock kommen da jedoch Zweifel auf. Denn: Auch Gesundheitsexperten leben offenbar nicht immer nach den eigenen Grundsätzen. Bei einer Gewichts- und Größenerhebung unter den Teilnehmern der Branchenkonferenz wurde ein durchschnittlicher Body-Mass-Index (BMI) von 25,6 ermittelt. Der Soll-Wert gesunder Menschen wird von Medizinern auf 19 bis 25 beziffert.

Nach Angaben der Veranstalter ließen sich in Rostock 408 der insgesamt rund 700 Teilnehmer freiwillig messen und wiegen. Für den mit 138 Kilogramm schwersten Konferenzteilnehmer wurde ein BMI von 38 errechnet - ein gewichtiges Argument für Prävention. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Adipositas (3000)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »