Ärzte Zeitung, 11.07.2008

FUNDSACHE

Ein Schwergewicht in Sachen Prävention

Prävention ist das A und O - auch in Sachen Übergewicht beziehungsweise Fettleibigkeit. Das war der Tenor der Gesundheitswirtschaftskonferenz in Rostock. Nun sollte man meinen, dass gut gemeinte Vorschläge auch von denjenigen gelebt werden, die diese glaubhaft unters Volk bringen wollen.

In Rostock kommen da jedoch Zweifel auf. Denn: Auch Gesundheitsexperten leben offenbar nicht immer nach den eigenen Grundsätzen. Bei einer Gewichts- und Größenerhebung unter den Teilnehmern der Branchenkonferenz wurde ein durchschnittlicher Body-Mass-Index (BMI) von 25,6 ermittelt. Der Soll-Wert gesunder Menschen wird von Medizinern auf 19 bis 25 beziffert.

Nach Angaben der Veranstalter ließen sich in Rostock 408 der insgesamt rund 700 Teilnehmer freiwillig messen und wiegen. Für den mit 138 Kilogramm schwersten Konferenzteilnehmer wurde ein BMI von 38 errechnet - ein gewichtiges Argument für Prävention. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »