Ärzte Zeitung, 29.07.2008

FUNDSACHE

Glasnost im russischen Schritt

Bis vor Kurzem wies Russland ein Paradoxon auf. Überall im Land floss zu jeder Gelegenheit der Wodka in Strömen, waren Gesetze und Vorschriften im Vollzugsalltag - in Abhängigkeit der Dicke des Rubel-Bündels - Verhandlungsmasse. Dies galt jedoch nicht im Straßenverkehr.

Wer mit Russen in Moskau unterwegs war, wunderte sich über die Zurückhaltung der Autofahrer. Im Gegensatz zu den roten Brüdern in den ehemaligen Satellitenstaaten verzichteten die Russen auf ein Feierabendbierchen.

Zu streng war der unberechenbare Arm der Justiz, hatte der einen mal am Wickel. Jetzt hält Glasnost Einzug in den russischen Schritt. Denn viele Russen haben sich mit einem Alkometer bestückt, um neue Freiheiten zu genießen.

Zum 1. Juli wurde die Null-Promille-Vorschrift aufgehoben, nun dürfen Autofahrer 0,3 Promille im Blut aufweisen. Die Zeitung "Kommersant" hat getestet: die neue Promillegrenze entspricht einer Flasche Bier. Na Sdarowje! (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4289)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »