Ärzte Zeitung, 06.08.2008

FUNDSACHE

Dringend gesucht: Die netten Osamas

Die Osamas dieser Welt haben's nicht leicht. Seitdem ihr Namensvetter Bin Laden, Führer des Terror-Netzwerks Al-Kaida, den "Ungläubigen" den Krieg erklärt hat, steht jeder Osama im Verdacht, ein Islamist zu sein. Das will eine britische Ärztin nicht länger hinnehmen. Gemeinsam mit einem Freund hat sie eine Kampagne gestartet, um den Namen zu rehabilitieren.

Farrah Jarral und Khan Masood wollen den liebenswerten Osama zeigen und damit einen friedlichen Islam ins Bild rücken, berichtet die Tageszeitung "Die Welt".

Die 26-jährige Ärztin und der 31-jährige Filmemacher haben sich zum Ziel gesetzt, 500 Osamas ausfindig zu machen, die in Videobotschaften von ihren Leidenschaften erzählen: der Verehrung des Fußballstars Wayne Rooney, der Vorliebe für Fleischbällchen oder der Begeisterung für die Farbe Grün. Im Internet kann man diese Osamas kennen lernen: http://osamaloves.channel4.com. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »