Ärzte Zeitung, 06.08.2008

FUNDSACHE

Dringend gesucht: Die netten Osamas

Die Osamas dieser Welt haben's nicht leicht. Seitdem ihr Namensvetter Bin Laden, Führer des Terror-Netzwerks Al-Kaida, den "Ungläubigen" den Krieg erklärt hat, steht jeder Osama im Verdacht, ein Islamist zu sein. Das will eine britische Ärztin nicht länger hinnehmen. Gemeinsam mit einem Freund hat sie eine Kampagne gestartet, um den Namen zu rehabilitieren.

Farrah Jarral und Khan Masood wollen den liebenswerten Osama zeigen und damit einen friedlichen Islam ins Bild rücken, berichtet die Tageszeitung "Die Welt".

Die 26-jährige Ärztin und der 31-jährige Filmemacher haben sich zum Ziel gesetzt, 500 Osamas ausfindig zu machen, die in Videobotschaften von ihren Leidenschaften erzählen: der Verehrung des Fußballstars Wayne Rooney, der Vorliebe für Fleischbällchen oder der Begeisterung für die Farbe Grün. Im Internet kann man diese Osamas kennen lernen: http://osamaloves.channel4.com. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »