Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Fundsache

Welpen retten Baby

Ganz Argentinien rührt derzeit die wahre Geschichte eines ausgesetzten Babys, das von einer Hündin mit Hilfe ihrer eigenen Welpen warm gehalten wurde und überlebte. Farmer Fabio Anze fand das nackte Neugeborene inmitten der Welpen seiner Hündin China, wie die Nachrichtenagentur Ananova berichtet.

Nach Angaben der Ärzte war das Baby gerade ein paar Stunden auf der Welt, China habe ihm das Leben gerettet. Es sei gesund und weise nur einige kleine Prellungen auf. In Argentinien herrscht derzeit Winter, die Nachttemperaturen sinken jedoch selten unter die Frostgrenze.

Die Polizei gab bekannt, dass man die Mutter des Babys ermittelt habe: ein 14-jähriges Mädchen - also selbst noch ein Kind. In Anspielung auf die der Sage nach von einer Wölfin gesäugten Gründer Roms sprechen Medien des Landes von "Argentiniens Romulus und Remus". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »