Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Fundsache

Armer Stifter lebt in Pappschachtel

Ein 85-jähriger ungarischer Rentner, der sein Vermögen einem Kinderkrankenhaus gestiftet hat, lebt heute auf der Straße. József Csarmaz verkaufte sein Haus, seinen Besitz und löste seine Lebensversicherung auf, um dem Tuzoltó Utca Kinderhospital in Budapest umgerechnet 125 000 Euro zukommen zu lassen. Mit der Spende will die Klinik einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge ein Ultraschallgerät anschaffen, um bei Kindern Echokardiografien vornehmen zu können.

Csarmaz, der bis zur Pensionierung selbst in der Klinik gearbeitet hat, lebt nun in einem Pappkarton. "Ich habe mit Kindern Mitleid, die kein vollwertiges Leben führen können, weil sie krank sind", sagte der Rentner. "Ich habe 85 Jahre gelebt. Daher macht es mir nichts aus, in absoluter Armut zu leben, wenn ich weiß, dass es ihnen dadurch besser geht." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »