Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Fundsache

Armer Stifter lebt in Pappschachtel

Ein 85-jähriger ungarischer Rentner, der sein Vermögen einem Kinderkrankenhaus gestiftet hat, lebt heute auf der Straße. József Csarmaz verkaufte sein Haus, seinen Besitz und löste seine Lebensversicherung auf, um dem Tuzoltó Utca Kinderhospital in Budapest umgerechnet 125 000 Euro zukommen zu lassen. Mit der Spende will die Klinik einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge ein Ultraschallgerät anschaffen, um bei Kindern Echokardiografien vornehmen zu können.

Csarmaz, der bis zur Pensionierung selbst in der Klinik gearbeitet hat, lebt nun in einem Pappkarton. "Ich habe mit Kindern Mitleid, die kein vollwertiges Leben führen können, weil sie krank sind", sagte der Rentner. "Ich habe 85 Jahre gelebt. Daher macht es mir nichts aus, in absoluter Armut zu leben, wenn ich weiß, dass es ihnen dadurch besser geht." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »