Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Fundsache

Armer Stifter lebt in Pappschachtel

Ein 85-jähriger ungarischer Rentner, der sein Vermögen einem Kinderkrankenhaus gestiftet hat, lebt heute auf der Straße. József Csarmaz verkaufte sein Haus, seinen Besitz und löste seine Lebensversicherung auf, um dem Tuzoltó Utca Kinderhospital in Budapest umgerechnet 125 000 Euro zukommen zu lassen. Mit der Spende will die Klinik einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge ein Ultraschallgerät anschaffen, um bei Kindern Echokardiografien vornehmen zu können.

Csarmaz, der bis zur Pensionierung selbst in der Klinik gearbeitet hat, lebt nun in einem Pappkarton. "Ich habe mit Kindern Mitleid, die kein vollwertiges Leben führen können, weil sie krank sind", sagte der Rentner. "Ich habe 85 Jahre gelebt. Daher macht es mir nichts aus, in absoluter Armut zu leben, wenn ich weiß, dass es ihnen dadurch besser geht." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »