Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Fundsache

Mozartsonate lässt Blutdruck sinken

Der regelmäßige Genuss von Mozartsonaten lässt den systolischen Blutdruck um 7  mmHg sinken. Das ist fast so effektiv wie ein zwölfminütiges audiogestütztes Entspannungsprogramm, durch das der systolische Druck um 9 mmHg verringert wurde.

Das ergab eine Studie mit 41 Bewohnern eines Seniorenheims, die bei einem US-Hochdruck-Kongress in Atlanta vorgestellt wurde. Die antihypertensive Mozartwirkung ersetze zwar keine medikamentöse Therapie, sei aber ähnlich effektiv wie Lebensstiländerungen, so die Autoren.

Für den blutdrucksenkenden Effekt durch die Musik Mozarts mussten die Senioren seine zwölfminütige Sonate dreimal die Woche vier Monate lang hören. In dem Kongress-Abstract steht nicht, ob es verschiedene Sonaten waren. Davon ist aber auszugehen, ansonsten wäre der Blutdruck wohl eher gestiegen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »