Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Fundsache

Verbissener Fuchs begleitet Joggerin

In den USA hatte eine Joggerin anderthalb Kilometer lang einen höchst unangenehmen Begleiter - einen Fuchs, der sich an ihrem Arm festgekrallt hatte.

Die Frau aus Chino Valley südlich des Gran Canyon im US-Bundesstaat Arizona war schon gut einen Kilometer unterwegs, als sie auf einer Lichtung von einem Fuchs attackiert wurde. Erst versuchte er, einen ihrer Füße zu erwischen, dann sprang er ihr Knie hoch, schließlich packte ihn die Joggerin am Nacken, um ihn abzuschütteln - ein Fehler.

Denn in diesem Moment krallte sich das Tier an ihrem Arm fest und ließ nicht mehr los. Wie der Sender BBC weiter berichtet, rannte die Frau zurück zu ihrem Auto und konnte dort den Fuchs in den Kofferraum sperren. Dann fuhr sie ins Krankenhaus, um sich gegen Tollwut impfen zu lassen. Eine weise Entscheidung, denn der Fuchs trug tatsächlich das Virus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »