Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Fundsache

Schwimmkissen sind nun igittigitt

In einigen englischen Hallenbädern dürfen Kinder keine Schwimmkissen mehr benutzen - aus hygienischen Gründen.

Für Aufregung sorgte ein Vorfall in Waterworld, einem Hallenbad in Prudhoe in der Grafschaft Northumberland. Dort bat ein Mann einen Badewärter um eine Schwimmhilfe für seinen fünfjährigen Sohn. Der verweigerte sie ihm mit der Begründung, dass die Gefahr einer Übertragung von Keimen durch Schwimmkissen allzu groß sei.

"Ich habe den Angestellten darauf hingewiesen, dass das Gesundheits- und Sicherheitsrisiko bestimmt größer sei, wenn das Kind, weil es kein Schwimmkissen hat, untertaucht", empörte sich der Vater. Die Anweisung, die auch in zwei weiteren Bädern gilt, nannte der Parlamentsabgeordnete Peter Atkinson "einen lächerlichen, übervorsichtigen Vorstoß gegen etwas, das für junge Menschen hohen Nutzen hat". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »