Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Fundsache

Mäuse verjagen Feuerwehrmann

Feuerwehrmänner gelten spätestens seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 als hart und unerschrocken. Anders ein Kollege aus England: Der verließ jetzt fluchtartig seinen Stützpunkt, nachdem ihm dort zwei Mäuse über den Weg liefen.

Der Feuerwehrmann, der normalerweise in Harlow in der englischen Grafschaft Essex stationiert ist, raste zurück zum Hauptquartier, wo er seinen Kollegen eröffnete, dass seine Angst vor Mäusen einfach zu groß sei, um die Nacht allein im Stützpunkt zu verbringen. Seine Chefs flippten aus und befahlen ihm, sofort zurückzufahren, wolle er kein Disziplinarverfahren riskieren, berichtet die Zeitung "The Sun".

Daraufhin trieb er vor Ort Kollegen auf, die seine Wache übernahmen. "Es war zu lustig", zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter des Essex Fire and Rescue Service. "Er wurde gnadenlos aufgezogen. Nur seine Vorgesetzten sind die Wände hochgegangen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »