Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Fundsache

Mäuse verjagen Feuerwehrmann

Feuerwehrmänner gelten spätestens seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 als hart und unerschrocken. Anders ein Kollege aus England: Der verließ jetzt fluchtartig seinen Stützpunkt, nachdem ihm dort zwei Mäuse über den Weg liefen.

Der Feuerwehrmann, der normalerweise in Harlow in der englischen Grafschaft Essex stationiert ist, raste zurück zum Hauptquartier, wo er seinen Kollegen eröffnete, dass seine Angst vor Mäusen einfach zu groß sei, um die Nacht allein im Stützpunkt zu verbringen. Seine Chefs flippten aus und befahlen ihm, sofort zurückzufahren, wolle er kein Disziplinarverfahren riskieren, berichtet die Zeitung "The Sun".

Daraufhin trieb er vor Ort Kollegen auf, die seine Wache übernahmen. "Es war zu lustig", zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter des Essex Fire and Rescue Service. "Er wurde gnadenlos aufgezogen. Nur seine Vorgesetzten sind die Wände hochgegangen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »