Ärzte Zeitung, 12.01.2009

Fundsache

Schlafwandelnd im Internet unterwegs

Eine Schlafwandlerin steht nachts auf, setzt sich an den Computer und verschickt E-Mails - über den weltweit ersten Fall dieser Art berichten Mediziner des University of Toledo Medical Center (US-Bundesstaat Ohio) in einem Online-Beitrag des Fachblatts "Sleep Medicine".

Die 44-jährige Frau war um 22 Uhr zu Bett gegangen, stand später jedoch wieder auf, ging in ihr Arbeitszimmer, fuhr den PC hoch, loggte sich ins Internet ein und verschickte drei E-Mails an Bekannte. Darin sprach sie Einladungen aus, in denen sie darum bat, Wein und Kaviar mitzubringen. Groß- und Kleinschreibung brachte die Frau durcheinander, und auch die Formulierungen waren befremdlich.

Als einer der Adressaten die Frau am nächsten Tag anrief, reagierte sie geschockt auf das, was sie getan hatte, und suchte einen Arzt auf. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »