Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Fundsache

Milchschokolade enthält Milch

Großbritanniens beliebteste Milchschokolade soll demnächst einen speziellen Warnhinweis erhalten: dass sie Milch enthält! Die Produzenten von Cadbury Dairy Milk argumentieren, dass sie per Gesetz dazu gezwungen seien, vor möglichen Allergenen zu warnen. Ähnliche Warnhinweise gebe es auch bei Nussschokolade, sagte ein Sprecher einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge.

Doch selbst Vertreter von Gesundheitsverbänden reagieren konsterniert auf den Hinweis "ENTHÄLT: MILCH". Moira Austin von der Anaphylaxie-Beratungsstelle beispielsweise sagte, sie könne durchaus verstehen, warum Menschen beim Anblick des Augenfälligen zur Auffassung gelangten, "die Welt sei verrückt geworden". Das Gesetz verpflichte die Hersteller nur dazu, die Bestandteile ihrer Nahrungsmittel aufzulisten. "Es verlangt nicht diese zusätzlichen Warnungen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »