Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Fundsache

Heißer Tiger erweist sich als Sexmuffel

"Pack‘ den Tiger in den Tank!", hieß es früher, um Autos anzutreiben, heute braucht der Tiger selbst ein Stimulans, um aus den Puschen zu kommen. Jing Jing leidet unter extremer Lustlosigkeit. Dabei hat ihn der Jiujiang Zoo in der chinesischen Provinz Jiangxi extra von einem anderen Zoo ausgeliehen, um das vierjährige Tigerweibchen Qi Qi zu beglücken.

Jing Jing hängt jedoch bloß rum und zeigt keinerlei Interesse an Sex, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die Zoo-Verantwortlichen sind inzwischen verzweifelt. "Qi Qi ist im richtigen Alter für die Paarung", sagte ein Sprecher, "es hat uns viel Zeit gekostet, einen geeigneten Partner für sie zu finden." Tierärzte sollen der Natur jetzt zu ihrem Recht verhelfen. Die Mediziner haben Jing Jing zunächst eine spezielle Nahrung verordnet. Wenn das nicht hilft, soll der Tiger mit Hilfe eines Potenzmittels seinen Mann stehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »