Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Fundsache

Heißer Tiger erweist sich als Sexmuffel

"Pack‘ den Tiger in den Tank!", hieß es früher, um Autos anzutreiben, heute braucht der Tiger selbst ein Stimulans, um aus den Puschen zu kommen. Jing Jing leidet unter extremer Lustlosigkeit. Dabei hat ihn der Jiujiang Zoo in der chinesischen Provinz Jiangxi extra von einem anderen Zoo ausgeliehen, um das vierjährige Tigerweibchen Qi Qi zu beglücken.

Jing Jing hängt jedoch bloß rum und zeigt keinerlei Interesse an Sex, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die Zoo-Verantwortlichen sind inzwischen verzweifelt. "Qi Qi ist im richtigen Alter für die Paarung", sagte ein Sprecher, "es hat uns viel Zeit gekostet, einen geeigneten Partner für sie zu finden." Tierärzte sollen der Natur jetzt zu ihrem Recht verhelfen. Die Mediziner haben Jing Jing zunächst eine spezielle Nahrung verordnet. Wenn das nicht hilft, soll der Tiger mit Hilfe eines Potenzmittels seinen Mann stehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »