Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Fundsache

Froschfarmen für frische Frösche!

Gourmets entwickeln sich zu einer ernsthaften Bedrohung für Frösche. Zu diesem Ergebnis kommt der australische Frosch-Forscher Corey Bradshaw von der Adelaide-Universität. Er hat vor dem Aussterben der Frösche gewarnt. Jedes Jahr landen - das hat er in einer Studie herausgefunden - bis zu einer Milliarde Frösche weltweit in Kochtöpfen oder Pfannen. "In den meisten Teilen der Welt ist die Lage der Frösche schon prekär", so Bradshaw. Hauptproblem sei die Reduzierung ihres Lebensraums. Frösche spielten aber eine entscheidende Rolle in Ökosystemen, unter anderem als Insektenvertilger. Zur Lösung des Problems bewies er diplomatisches Geschick: Um sowohl den Interessen des Ökosystems als auch denen der Gourmets gerecht zu werden, schlug Bradshaw vor, mehr zum Verzehr gedachte Frösche in Farmen zu ziehen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »