Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Fundsache

Froschfarmen für frische Frösche!

Gourmets entwickeln sich zu einer ernsthaften Bedrohung für Frösche. Zu diesem Ergebnis kommt der australische Frosch-Forscher Corey Bradshaw von der Adelaide-Universität. Er hat vor dem Aussterben der Frösche gewarnt. Jedes Jahr landen - das hat er in einer Studie herausgefunden - bis zu einer Milliarde Frösche weltweit in Kochtöpfen oder Pfannen. "In den meisten Teilen der Welt ist die Lage der Frösche schon prekär", so Bradshaw. Hauptproblem sei die Reduzierung ihres Lebensraums. Frösche spielten aber eine entscheidende Rolle in Ökosystemen, unter anderem als Insektenvertilger. Zur Lösung des Problems bewies er diplomatisches Geschick: Um sowohl den Interessen des Ökosystems als auch denen der Gourmets gerecht zu werden, schlug Bradshaw vor, mehr zum Verzehr gedachte Frösche in Farmen zu ziehen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »