Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Fundsache

Froschfarmen für frische Frösche!

Gourmets entwickeln sich zu einer ernsthaften Bedrohung für Frösche. Zu diesem Ergebnis kommt der australische Frosch-Forscher Corey Bradshaw von der Adelaide-Universität. Er hat vor dem Aussterben der Frösche gewarnt. Jedes Jahr landen - das hat er in einer Studie herausgefunden - bis zu einer Milliarde Frösche weltweit in Kochtöpfen oder Pfannen. "In den meisten Teilen der Welt ist die Lage der Frösche schon prekär", so Bradshaw. Hauptproblem sei die Reduzierung ihres Lebensraums. Frösche spielten aber eine entscheidende Rolle in Ökosystemen, unter anderem als Insektenvertilger. Zur Lösung des Problems bewies er diplomatisches Geschick: Um sowohl den Interessen des Ökosystems als auch denen der Gourmets gerecht zu werden, schlug Bradshaw vor, mehr zum Verzehr gedachte Frösche in Farmen zu ziehen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »