Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Fundsache

Ein Pinguin, der nicht planschen will

Kentucky hat Angst vor Wasser. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Kentucky nicht ein Pinguin wäre. Im britischen Staffordshire ist der wasserscheue Pinguin inzwischen zum Besuchermagnet des Zoos avanciert, berichtet die Zeitung "Sun". So steht Kentucky verloren auf seinem Felsen, während seine 23 Artgenossen fröhlich im Wasser ihre Runden drehen.

Wie Tierpfleger Adam Stevenson berichtet, hat der elf Jahre alte Pinguin von Geburt an ein Problem mit der Mauser: Er hat einfach zu wenige Federn und friert im eisigen Wasser. "Daher verbringt er seine ganze Zeit und wandert auf dem Felsen umher", sagt Stevenson. Damit Kentucky nicht völlig wasserentwöhnt wird, stecken ihn Pfleger zweimal am Tag zwangsweise ins Wasser. So bleiben auch seine Federn sauber. Besucher können sich kaum entscheiden: Ist Kentucky nun süß, traurig - oder beides? (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Pinguin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »