Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Fundsache

Ein Pinguin, der nicht planschen will

Kentucky hat Angst vor Wasser. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Kentucky nicht ein Pinguin wäre. Im britischen Staffordshire ist der wasserscheue Pinguin inzwischen zum Besuchermagnet des Zoos avanciert, berichtet die Zeitung "Sun". So steht Kentucky verloren auf seinem Felsen, während seine 23 Artgenossen fröhlich im Wasser ihre Runden drehen.

Wie Tierpfleger Adam Stevenson berichtet, hat der elf Jahre alte Pinguin von Geburt an ein Problem mit der Mauser: Er hat einfach zu wenige Federn und friert im eisigen Wasser. "Daher verbringt er seine ganze Zeit und wandert auf dem Felsen umher", sagt Stevenson. Damit Kentucky nicht völlig wasserentwöhnt wird, stecken ihn Pfleger zweimal am Tag zwangsweise ins Wasser. So bleiben auch seine Federn sauber. Besucher können sich kaum entscheiden: Ist Kentucky nun süß, traurig - oder beides? (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Pinguin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »