Ärzte Zeitung, 13.02.2009

Fundsache

Magische Gerüche an der Fritten-Bude

Warum zieht uns der Geruch von Pommes so magisch an? Weil er uns an Karamellbonbons, Zwiebeln und ein Bügelbrett erinnert, sagen britische Wissenschaftler.

Dr. Graham Clayton von der Leeds-Universität in England hat mit seinem Team dem Duft der Fritten nachgespürt. Nicht mit der Nase, sondern mit Hilfe eines hochempfindlichen Gaschromatographen. "Fritten riechen nicht bloß wie Fritten", sagt der Forscher. "Man erwartet nicht, das Aroma von Karamellbonbons oder Kakao darin zu finden, aber das ist ein Teil des Dufts." Britischen Medien zufolge fand Clayton heraus, dass die Zahl der Pommes-Aromen von der Dauer des Frittiervorgangs abhängt. Kurz frittierte Pommes bargen drei Duftnoten, brutzelten die Fritten länger, konnten die Forscher bis zu neun Aromen nachweisen. Das Bügelbrettaroma entfaltete sich bei länger frittierten Pommes. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »