Ärzte Zeitung, 26.02.2009

Fundsache

Fußfessel für die Beinprothese

Ein junger Engländer sollte aufgrund von Drogenbesitz eine elektronische Fußfessel tragen. Doch dann wies ihn die zuständige Beamtin an, die Fessel an seiner Beinprothese zu befestigen.

Vor sechs Jahren hat Bret Ravenhill aus Barnsley sein linkes Bein durch einen Motorradunfall verloren. Als ihn die Mitarbeiterin des Sicherheitsunternehmens aufsuchte, waren gerade zwei Freunde zu Gast. "Die haben sich totgelacht", erzählt der 29-Jährige. "Ich dachte, sie merkt das sofort, aber sie lupfte weder mein Hosenbein noch warf sie einen Blick unter meine Strümpfe. Aus Spaß ließ ich sie gewähren." Ravenhill durfte seine Wohnung drei Monate lang nicht verlassen. Alle vier Wochen wurde seine Fußfessel kontrolliert - aber niemandem fiel auf, dass sie an einem Metallbein hing. Trotzdem blieb Ravenhill eisern: "Meine Ausgangssperre habe ich nicht einmal verletzt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »