Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Fundsache

Der Pudel im Bett? Das kostet die Nase!

In Italien musste die Polizei ausrücken, um einen Pudel zu fangen, der seiner Besitzerin die Nase abgebissen hatte. Bei der Jagd durch den Garten konnten die Beamten das, was von der Nase übrig war, sicherstellen. Bis zu diesem Vorfall hatte die 34-jährige Loredana Romano aus Forli in Nord-Italien ihrer Hündin Vale häufig erlaubt, zu ihr ins Bett zu springen. "Ich weiß nicht, warum sie mir plötzlich die Nase abgebissen hat", klagt sie nun.

Den Ärzten gelang es, die abgebissenen Nasenteile wieder anzunähen, aber das Opfer müsse sich weiteren Eingriffen unterziehen, um die vielen Narben zu glätten, teilten sie mit. Ihrem Pudel habe Loredana Romano verziehen, berichtet die Online-Agentur Ananova. Aber ihr Bett sei für Vale ab sofort tabu. "Ich hätte auf meinen Mann hören sollen, der immer sagte, er solle der einzige Gast in meinem Bett sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »