Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Fundsache

Der Pudel im Bett? Das kostet die Nase!

In Italien musste die Polizei ausrücken, um einen Pudel zu fangen, der seiner Besitzerin die Nase abgebissen hatte. Bei der Jagd durch den Garten konnten die Beamten das, was von der Nase übrig war, sicherstellen. Bis zu diesem Vorfall hatte die 34-jährige Loredana Romano aus Forli in Nord-Italien ihrer Hündin Vale häufig erlaubt, zu ihr ins Bett zu springen. "Ich weiß nicht, warum sie mir plötzlich die Nase abgebissen hat", klagt sie nun.

Den Ärzten gelang es, die abgebissenen Nasenteile wieder anzunähen, aber das Opfer müsse sich weiteren Eingriffen unterziehen, um die vielen Narben zu glätten, teilten sie mit. Ihrem Pudel habe Loredana Romano verziehen, berichtet die Online-Agentur Ananova. Aber ihr Bett sei für Vale ab sofort tabu. "Ich hätte auf meinen Mann hören sollen, der immer sagte, er solle der einzige Gast in meinem Bett sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »