Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Fundsache

Der Pudel im Bett? Das kostet die Nase!

In Italien musste die Polizei ausrücken, um einen Pudel zu fangen, der seiner Besitzerin die Nase abgebissen hatte. Bei der Jagd durch den Garten konnten die Beamten das, was von der Nase übrig war, sicherstellen. Bis zu diesem Vorfall hatte die 34-jährige Loredana Romano aus Forli in Nord-Italien ihrer Hündin Vale häufig erlaubt, zu ihr ins Bett zu springen. "Ich weiß nicht, warum sie mir plötzlich die Nase abgebissen hat", klagt sie nun.

Den Ärzten gelang es, die abgebissenen Nasenteile wieder anzunähen, aber das Opfer müsse sich weiteren Eingriffen unterziehen, um die vielen Narben zu glätten, teilten sie mit. Ihrem Pudel habe Loredana Romano verziehen, berichtet die Online-Agentur Ananova. Aber ihr Bett sei für Vale ab sofort tabu. "Ich hätte auf meinen Mann hören sollen, der immer sagte, er solle der einzige Gast in meinem Bett sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »