Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Fundsache

Langer Weg vorbei am Blitzgerät

Ein britischer Autofahrer leidet an einer speziellen Phobie: Er reagiert panisch, wenn er einen Blitzgerät entdeckt. Colin Gant aus Lowestoft in der englischen Grafschaft Suffolk hat extreme Angst, dass er zu Unrecht geblitzt werden könnte, und das, obwohl er noch nie wegen überhöhter Geschwindigkeit belangt worden ist.

Wie der "Daily Telegraph" berichtet, fährt der 41-Jährige berufsbedingt rund 800 Kilometer pro Woche, wobei er Blitzgeräte weiträumig umfährt. Sobald er ein Radargerät orte, überfalle ihn eine Panikattacke und er müsse anhalten, berichtet Gant. Hintergrund sei die Angst, durch ein Fahrverbot seinen Job zu verlieren.

Inzwischen ist Gant in Behandlung. Ein Sprecher der Selbsthilfeorganisation Anxiety UK sagte, die Blitzer-Phobie sei gar nicht so selten, sein eigener Chef leide auch darunter. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »