Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Fundsache

Baby-Bad in Muttermilch

Eine junge Frau in China produziert seit der Geburt ihres Babys so viel Muttermilch, dass sie das Neugeborene täglich darin badet.

Frau Luo, Einwohnerin der chinesischen Millionenstadt Chongqing gab an, dass sie am Tag zwei Liter mehr Milch hat, als ihr sechs Wochen altes Töchterchen Shan Shan benötigt. Sie selbst, ihr Ehemann sowie dessen Mutter hätten die überschüssige Milch zunächst getrunken, doch es sei immer noch reichlich davon übrig geblieben. Luos Schwiegermutter verfiel schließlich auf die Idee, das Neugeborene in der Muttermilch zu baden. Danach sei die Haut des Babys weich und weiß geworden, berichtet die Online-Agentur Ananova unter Berufung auf chinesische Medien.

Der jungen Mutter kommt die tägliche Prozedur wie purer Luxus vor. Deshalb sucht sie jetzt nach einer Möglichkeit, ihre überschüssige Milch zu spenden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »