Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Fundsache

Kaffee - nur aus meinem Becher!

Aus dem Lieblingsbecher schmeckt der morgendliche Kaffee oder Tee tatsächlich am besten. Eine wissenschaftliche Erklärung dazu liefert jetzt ein britischer Psychologe. "Tee oder Kaffee zu trinken, ist ein höchst ritueller Vorgang", erläuterte Dr. Tom Stafford von der englischen Sheffield University in einem Interview mit der Zeitung "Daily Telegraph". Das schließe auch die Art der Zubereitung und Aufnahme mit ein.

"Koffein ist eine Belohnungs-Droge", sagt der Psychologe. "Bei jedem Suchtstoff entwickeln die Konsumenten Gewohnheiten, wie sie ihn am liebsten aufnehmen. Rituale entwickeln sich hierbei immer." Viele Menschen tränken über Jahre ihren Kaffee oder Tee aus derselben Tasse oder demselben Becher, so Stafford. Das lasse sie im Laufe der Zeit tatsächlich empfinden, das Getränk schmecke hieraus am besten. (smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »