Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Fundsache

Putzfimmel sorgt für getrennte Wege

Weil er ständig putzte, aufräumte und Möbel umstellte, ist ein Maurer aus Nordthüringen von seiner Frau verlassen worden. Sie verlangte nach 15 Jahren die Scheidung, weil ihr Gatte sich zu sehr in die Hausarbeit einmischte, teilte der Sondershausener Familienrichter Christian Kropp am Mittwoch mit.Das Fass zum Überlaufen brachte eine Aktion im Oktober 2006: Als die Frau nach einer längeren Reise zurückkam, hatte der Maurer das Wohnzimmer grundlegend umgestaltet, eine Wand abgerissen und mit feinem Mauerwerk neu hochgezogen. Im Scheidungsverfahren begründete der Mann sein Vorgehen damit, dass es hinter dem Schrank gerochen und er beim Wegräumen des Möbelstückes Pilzbefall festgestellt habe. Da das Paar den Rentenausgleich geklärt und das Trennungsjahr eingehalten habe, stimmte der Richter der Scheidung zu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »