Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Fundsache

Wenn der Witz im Hals stecken bleibt

Ein Chinese hat versehentlich eine Schere verschluckt, die er als Zahnstocher missbrauchte. Die Ursache: ein plötzlicher Lachanfall am Frühstückstisch! Herr Lin aus Putian in der Provinz Fujian war gerade mit dem Essen fertig. Mit einer kleinen Schere reinigte er die Zwischenräume seiner Zähne, während ihn ein Freund mit Witzen fütterte. Auf einmal lachte Lin laut auf, und die Schere rutschte in seinen Rachen.

In Panik versuchte er, die Schere herauszuhusten, aber das machte die Sache noch schlimmer, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Hilfe fand der Unglücksrabe erst im Krankenhaus, wo ihm die neun Zentimeter lange und vier Zentimeter breite Schere bei lokaler Betäubung mit Hilfe einer Pinzette vorsichtig aus der Speiseröhre gezogen wurde. "Zum Glück hat Herr Lin keine größere Wunde davongetragen", berichtete Dr. Chen Wei nach der Operation.(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »