Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Fundsache

Wenn der Witz im Hals stecken bleibt

Ein Chinese hat versehentlich eine Schere verschluckt, die er als Zahnstocher missbrauchte. Die Ursache: ein plötzlicher Lachanfall am Frühstückstisch! Herr Lin aus Putian in der Provinz Fujian war gerade mit dem Essen fertig. Mit einer kleinen Schere reinigte er die Zwischenräume seiner Zähne, während ihn ein Freund mit Witzen fütterte. Auf einmal lachte Lin laut auf, und die Schere rutschte in seinen Rachen.

In Panik versuchte er, die Schere herauszuhusten, aber das machte die Sache noch schlimmer, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Hilfe fand der Unglücksrabe erst im Krankenhaus, wo ihm die neun Zentimeter lange und vier Zentimeter breite Schere bei lokaler Betäubung mit Hilfe einer Pinzette vorsichtig aus der Speiseröhre gezogen wurde. "Zum Glück hat Herr Lin keine größere Wunde davongetragen", berichtete Dr. Chen Wei nach der Operation.(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »