Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Fundsache

Cola wird zum Weihwasser

Weil das Weihwasser einer Kirche gefroren war, ist in Norwegen ein Kind mit Cola getauft worden.

Ein Kälteeinbruch in Stord, rund 200 Kilometer von Norwegens Hauptstadt Oslo entfernt, zwang den Hausmeister der Kirche dazu, alle Wasserleitungen abzudrehen, damit diese nicht platzten. Daher gab es weit und breit auch kein Taufwasser mehr. Priester Paal Dale, berichtet die britische Zeitung "Daily Mirror", sah sich daher genötigt, bei der Taufe eines Babys zu improvisieren.

Kurzerhand bediente sich der Geistliche aus einer Flasche abgestandener Cola mit Limonengeschmack. "Nur der Geruch war etwas ungewöhnlich", lautete sein Kommentar. Im Anschluss an die Zeremonie informierte Paal die Familie über das ungewöhnliche Taufwasser. "Sie sagten nicht viel dazu", erklärte er später. "Aber ich nehme an, sie haben das Aroma auch wahrgenommen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »