Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Fundsache

Cola wird zum Weihwasser

Weil das Weihwasser einer Kirche gefroren war, ist in Norwegen ein Kind mit Cola getauft worden.

Ein Kälteeinbruch in Stord, rund 200 Kilometer von Norwegens Hauptstadt Oslo entfernt, zwang den Hausmeister der Kirche dazu, alle Wasserleitungen abzudrehen, damit diese nicht platzten. Daher gab es weit und breit auch kein Taufwasser mehr. Priester Paal Dale, berichtet die britische Zeitung "Daily Mirror", sah sich daher genötigt, bei der Taufe eines Babys zu improvisieren.

Kurzerhand bediente sich der Geistliche aus einer Flasche abgestandener Cola mit Limonengeschmack. "Nur der Geruch war etwas ungewöhnlich", lautete sein Kommentar. Im Anschluss an die Zeremonie informierte Paal die Familie über das ungewöhnliche Taufwasser. "Sie sagten nicht viel dazu", erklärte er später. "Aber ich nehme an, sie haben das Aroma auch wahrgenommen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »