Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Fundsache

Cola wird zum Weihwasser

Weil das Weihwasser einer Kirche gefroren war, ist in Norwegen ein Kind mit Cola getauft worden.

Ein Kälteeinbruch in Stord, rund 200 Kilometer von Norwegens Hauptstadt Oslo entfernt, zwang den Hausmeister der Kirche dazu, alle Wasserleitungen abzudrehen, damit diese nicht platzten. Daher gab es weit und breit auch kein Taufwasser mehr. Priester Paal Dale, berichtet die britische Zeitung "Daily Mirror", sah sich daher genötigt, bei der Taufe eines Babys zu improvisieren.

Kurzerhand bediente sich der Geistliche aus einer Flasche abgestandener Cola mit Limonengeschmack. "Nur der Geruch war etwas ungewöhnlich", lautete sein Kommentar. Im Anschluss an die Zeremonie informierte Paal die Familie über das ungewöhnliche Taufwasser. "Sie sagten nicht viel dazu", erklärte er später. "Aber ich nehme an, sie haben das Aroma auch wahrgenommen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »