Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Ostereier kommen meist aus Niedersachsen

HAMBURG (dpa). Woher stammen die Eier für die Osterdekoration oder den Frühstückstisch? Besonders groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im niedersächsischen Kreis Vechta gelegt wurden. Wie eine dpa-Auswertung der jüngsten Daten der Statistischen Landesämter für 2007 zeigt, leben dort je Quadratkilometer mehr Legehennen als in allen anderen Kreisen und kreisfreien Städten.

Insgesamt gibt es in Deutschland fast vier Millionen Legehennen. Im bundesweiten Durchschnitt sind es pro Quadratkilometer etwa 108.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »