Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Fundsache

Tanzbären unter Tieren gibt es nicht

Ein tanzender Kakadu auf dem Video-Portal "YouTube" hat US-Wissenschaftler zu einer Studie animiert, die klären sollte, ob Tiere ein Rhythmusgefühl haben. "Snowball" heißt der kleine weiße Vogel, der sagenhafte zwei Millionen Mal aufgerufen worden ist, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet.

Eine erste Untersuchung von Dr. Aniruddh Patel und seinem Team am Neurosciences Institute in San Diego ergab, dass der Kakadu die Bewegungen nicht bloß nachahmte, sondern tatsächlich den Takt der Musik aufnahm. Am liebsten tanzt er zu Songs von den "Backstreet Boys".

Die Wissenschaftler analysierten 1000 weitere Videos mit tanzenden Tieren. Ergebnis: 14 Papageien-Arten empfinden den Rhythmus von Musik, zudem eine Elefanten-Art. Aber weder Hunde, Katzen noch Schimpansen können tanzen -  womit das Dschungelbuch widerlegt wäre. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
YouTube (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »