Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Fundsache

Teatime nach Kopfschuss

In den USA wurde eine Frau von ihrem Mann in den Kopf geschossen. Sie überlebte nicht nur, sondern bot den herbeieilenden Polizisten sogar einen Tee an.

Die 47-jährige Tammy Sexton aus Jackson County im US-Bundesstaat Mississippi war zwar verwirrt, aber bei vollem Bewusstsein, als die Polizei nach der Schießerei bei ihr eintraf. "Sie hielt sich ein Tuch an die Stirn und redete mit dem Beamten", erzählt Sheriff Mike Byrd einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. "Sie hatte sich selbst einen Tee zubereitet und bot auch dem Beamten einen an. Dabei grenzt es doch an ein Wunder, dass sie lebt."

Das Opfer wurde per Helikopter in die nächste Klinik gebracht. Dort stellten die Ärzte fest, dass die Kugel von der Stirn quer durch den Schädel gedrungen und am Hinterkopf wieder ausgetreten war, ohne ernsthafte Verletzungen zu verursachen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »