Ärzte Zeitung, 19.05.2009

Fundsache

Klimakiller Hauskatze

Unter den Haustieren sind Katzen die größten Klimafeinde. Sie verursachen die höchsten CO2-Werte, haben Experten der Gesellschaft ClimatePartner im Auftrag des Umweltportals Utopia.de herausgefunden. Verglichen wurde die Ökobilanz der beliebtesten Haustiere: Katze, Zierfische, Kanarienvogel, Dackel und Meerschweinchen. Die Forscher untersuchten, wie viel CO2 bei der Versorgung der Tiere jährlich entsteht.

Allein die Nahrungs- und Verpackungsproduktion für Katzennahrung verursacht pro Jahr einen CO2-Ausstoß von fast einer Tonne. Durch die Entsorgung des Mülls (Katzenstreu, Dosen und Verpackungen) kommen noch einmal 1,25 Tonnen dazu. Beim Dackel fallen 1,8 Tonnen CO2 an, bei 100 Zierfischen sind es 950 Kilogramm. Ökofreund hingegen ist der Kanarienvogel mit nur 28 Kilogramm CO2, beim Meerschweinchen sind es gut 75 Kilo. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »