Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Fundsache

Nullnummer mit Fluchtfolgen

Drei Nullen haben ein Pärchen in Neuseeland unverhofft zu Millionären gemacht. Als die Bank ihren Überweisungsfehler bemerkte, waren die beiden längst über alle Berge. Das Paar soll sich in Hongkong oder Peking aufhalten, berichtete die neuseeländische Presse am Freitag nach Hinweisen der Ermittler.

Kara Hurring und ihr Freund betrieben in Rotorua auf Neuseelands Nordinsel eine Autowerkstatt mit Tankstelle. Sie beantragten bei der Bank einen Kredit in Höhe von 10 000 neuseeländischen Dollar (etwa 4400 Euro) - das Institut überwies am 5. Mai jedoch versehentlich zehn Millionen.

Die beiden packten und verschwanden - mit Karas siebenjähriger Tochter im  Schlepptau. Das Kreditinstitut habe alle rechtlichen Hebel in Bewegung gesetzt, um die gestohlene Summe zurückzubekommen. Für den Überweisungsfehler war ein Mitarbeiter verantwortlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »