Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Fundsache

Nullnummer mit Fluchtfolgen

Drei Nullen haben ein Pärchen in Neuseeland unverhofft zu Millionären gemacht. Als die Bank ihren Überweisungsfehler bemerkte, waren die beiden längst über alle Berge. Das Paar soll sich in Hongkong oder Peking aufhalten, berichtete die neuseeländische Presse am Freitag nach Hinweisen der Ermittler.

Kara Hurring und ihr Freund betrieben in Rotorua auf Neuseelands Nordinsel eine Autowerkstatt mit Tankstelle. Sie beantragten bei der Bank einen Kredit in Höhe von 10 000 neuseeländischen Dollar (etwa 4400 Euro) - das Institut überwies am 5. Mai jedoch versehentlich zehn Millionen.

Die beiden packten und verschwanden - mit Karas siebenjähriger Tochter im  Schlepptau. Das Kreditinstitut habe alle rechtlichen Hebel in Bewegung gesetzt, um die gestohlene Summe zurückzubekommen. Für den Überweisungsfehler war ein Mitarbeiter verantwortlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »