Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Fundsache

Konfuzius gilt in China nichts mehr

"In der Ruhe liegt die Kraft", lautet eine der vielen Überlieferungen des einstigen chinesischen Philosophen Konfuzius. Im modernen China findet der große Lehrmeister anscheinend wenig Beachtung. So zum Beispiel in der südchinesischen Stadt Guangzhou. Weil er von der Unentschlossenheit eines Lebensmüden genervt war, hat der 66-jährige Lian Jiansheng einen Selbstmordkandidaten kurzerhand von einer Brücke in die Tiefe gestoßen.

Der Mann mit Suizidabsicht hatte zuvor stundenlang auf der Brücke gestanden und einen Verkehrsstau ausgelöst. Der Mann namens Chen fiel acht Meter tief und landete in einem großen Sprungkissen, das der Rettungsdienst am Erdboden bereits aufgebaut hatte. Lian sagte nach seiner Festnahme, er habe Chen hinabgestoßen, weil jeder Selbstmörder egoistisch sei. Außerdem habe Chen gegen das öffentliche Interesse verstoßen. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »