Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Fundsache

Konfuzius gilt in China nichts mehr

"In der Ruhe liegt die Kraft", lautet eine der vielen Überlieferungen des einstigen chinesischen Philosophen Konfuzius. Im modernen China findet der große Lehrmeister anscheinend wenig Beachtung. So zum Beispiel in der südchinesischen Stadt Guangzhou. Weil er von der Unentschlossenheit eines Lebensmüden genervt war, hat der 66-jährige Lian Jiansheng einen Selbstmordkandidaten kurzerhand von einer Brücke in die Tiefe gestoßen.

Der Mann mit Suizidabsicht hatte zuvor stundenlang auf der Brücke gestanden und einen Verkehrsstau ausgelöst. Der Mann namens Chen fiel acht Meter tief und landete in einem großen Sprungkissen, das der Rettungsdienst am Erdboden bereits aufgebaut hatte. Lian sagte nach seiner Festnahme, er habe Chen hinabgestoßen, weil jeder Selbstmörder egoistisch sei. Außerdem habe Chen gegen das öffentliche Interesse verstoßen. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »