Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Fundsache

Konfuzius gilt in China nichts mehr

"In der Ruhe liegt die Kraft", lautet eine der vielen Überlieferungen des einstigen chinesischen Philosophen Konfuzius. Im modernen China findet der große Lehrmeister anscheinend wenig Beachtung. So zum Beispiel in der südchinesischen Stadt Guangzhou. Weil er von der Unentschlossenheit eines Lebensmüden genervt war, hat der 66-jährige Lian Jiansheng einen Selbstmordkandidaten kurzerhand von einer Brücke in die Tiefe gestoßen.

Der Mann mit Suizidabsicht hatte zuvor stundenlang auf der Brücke gestanden und einen Verkehrsstau ausgelöst. Der Mann namens Chen fiel acht Meter tief und landete in einem großen Sprungkissen, das der Rettungsdienst am Erdboden bereits aufgebaut hatte. Lian sagte nach seiner Festnahme, er habe Chen hinabgestoßen, weil jeder Selbstmörder egoistisch sei. Außerdem habe Chen gegen das öffentliche Interesse verstoßen. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »