Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Fundsache

Weltraumflüge machen hässlich

Lange Weltraumflüge machen Astronauten hässlich, konstatierte der britische Astrobiologe Dr. Lewis Dartness auf dem Cheltenham-Wissenschaftsfestival in England. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, habe er etliche Gründe für seine These. Bekannt sei, dass sich Muskeln und Knochen zurückbildeten, Langzeit-Astronauten also schwach und gebrechlich würden.

Die Tatsache, dass sie sich in der Schwerelosigkeit kaum anstrengen müssen, lässt "künftige Raumfahrer und -fahrerinnen wahrscheinlich ziemlich pausbäckig werden", vermutet Dartness. Schlimmer noch: "Ohne Schwerkraft fließt die Körperflüssigkeit in den Schädel, so dass der Kopf permanent wie aufgequollen wirkt." Schließlich verlören Haare in einem staubfreien Klima jeden Sinn, weshalb Raumfahrer der Zukunft wohl auch glatzköpfig seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »