Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Fundsache

Eine Amsel mobbt Investment-Banker

Investment-Banker haben es derzeit in den USA nicht leicht. Noch sind ihnen viele ihrer Mitbürger gram, haben sie doch mit der Lehman-Pleite und weiteren Streichen für eine mitunter erhebliche Verschlankung der privaten Vermögenswerte gesorgt. Jetzt stürzt sich auch noch die Tierwelt auf die gescholtene menschliche Spezies. Mitten im Finanzviertel von San Francisco verteidigt eine Amsel ihr Nest.

Die meisten Angriffe plant sie von einem Vordach aus, etwa drei Meter hoch über dem Bürgersteig, gegenüber eines Baumes, in dem sich ein Nest mit ihren Jungen verbirgt. Wer dem Baum zu nahe kommt, ist dran. Unermüdlich stürzt sie sich auf die Eindringlinge, mitunter trifft sie zwei bis drei Fußgänger - viele von ihnen Investment-Banker - pro Minute. "Mobbing" heißt übrigens der Terminus technicus, wenn Vögel mit aggressiven Methoden ihr Nest verteidigen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »