Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Fundsache

Mausoleum gefällig? Rom hat es zu bieten

Die letzte Ruhestätte ist nur einen Web-Klick entfernt - wenn man das nötige Kleingeld hat. Die italienische Hauptstadt Rom versteigert jetzt auch Grabplätze und Grabkapellen im Internet. Wie italienische Medien berichteten, können sich Interessierte über die Website www.amaroma.it um insgesamt 34 Objekte bewerben. Einzusehen sind Fotos der zur Versteigerung stehenden Gräber, Kapellen und Mausoleen auf insgesamt drei römischen Friedhöfen.

Der Bürgermeister der Ewigen Stadt, Gianni Alemanno, erhoffe sich durch die Auktion der ewigen Ruhestätten Einnahmen von mindestens drei Millionen Euro, hieß es. Der höchste Ausgangspreis ist dann auch nicht ganz billig. Mit knapp 313  000 Euro Mindestgebot geht zum Beispiel eine Kapelle auf dem historischen Monumentalfriedhof "Il Verano" an den Start. Die Auktion dauert noch bis zum 24. Juni. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »