Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Fundsache

Kein Angriff auf die "maskuline Würde"

Einen Mann als "Blondine" zu bezeichnen, verletzt nicht die -männliche - Würde. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden und damit einen Redakteur der serbischen Zeitung "Kikindske" vom Vorwurf der Beleidigung frei gesprochen.

Der Journalist hatte einen Anwalt verulkt, der in seiner Stadt als "Blonder" bekannt sei. Wie die "Tagesschau" im Internet berichtet, hatte der Journalist unter dem Bild einer spärlich bekleideten Blondine die Initialen des Juristen abgedruckt und war daraufhin im Februar 2005 vom Gericht im serbischen Kikinda zu einer Geldstrafe von 150 Euro und einer Entschädigung von 200 Euro verurteilt worden.

Begründung: Der Abdruck des Fotos sei ein Angriff auf die "Integrität der maskulinen Würde" des Anwalts. Eine "inakzeptable" Begründung urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »