Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Fundsache

Kein Angriff auf die "maskuline Würde"

Einen Mann als "Blondine" zu bezeichnen, verletzt nicht die -männliche - Würde. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden und damit einen Redakteur der serbischen Zeitung "Kikindske" vom Vorwurf der Beleidigung frei gesprochen.

Der Journalist hatte einen Anwalt verulkt, der in seiner Stadt als "Blonder" bekannt sei. Wie die "Tagesschau" im Internet berichtet, hatte der Journalist unter dem Bild einer spärlich bekleideten Blondine die Initialen des Juristen abgedruckt und war daraufhin im Februar 2005 vom Gericht im serbischen Kikinda zu einer Geldstrafe von 150 Euro und einer Entschädigung von 200 Euro verurteilt worden.

Begründung: Der Abdruck des Fotos sei ein Angriff auf die "Integrität der maskulinen Würde" des Anwalts. Eine "inakzeptable" Begründung urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »