Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Fundsache

Kein Angriff auf die "maskuline Würde"

Einen Mann als "Blondine" zu bezeichnen, verletzt nicht die -männliche - Würde. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden und damit einen Redakteur der serbischen Zeitung "Kikindske" vom Vorwurf der Beleidigung frei gesprochen.

Der Journalist hatte einen Anwalt verulkt, der in seiner Stadt als "Blonder" bekannt sei. Wie die "Tagesschau" im Internet berichtet, hatte der Journalist unter dem Bild einer spärlich bekleideten Blondine die Initialen des Juristen abgedruckt und war daraufhin im Februar 2005 vom Gericht im serbischen Kikinda zu einer Geldstrafe von 150 Euro und einer Entschädigung von 200 Euro verurteilt worden.

Begründung: Der Abdruck des Fotos sei ein Angriff auf die "Integrität der maskulinen Würde" des Anwalts. Eine "inakzeptable" Begründung urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »