Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Fundsache

Wie aus Wauwau "Spiel mit mir" wird

Japanische Erfinder haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe man Hundegebell in menschliche Sprache übersetzen könne.

Die Apparatur des Spielzeugfabrikanten Takara Tomy analysiert das Gebell, Gejaule oder Gekläff eines Hundes und überträgt es in Wörter. Jene können Emotionen wie Traurigkeit, Freude oder Frust ausdrücken oder tierischen Forderungen wie "Spiel mit mir!" Ausdruck verleihen.Zu der Apparatur gehören ein Mikrofon, das am Hals des Vierbeiners befestigt wird, sowie eine tragbare Einheit fürs Herrchen, die einen Sprachgenerator enthält und kabellos funktioniert, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die Apparatur wird ab August ausschließlich in Japan verkauft. Sie kostet umgerechnet 150 Euro. Das Gerät ist die Weiterentwicklung einer bereits bestehenden Übersetzungshilfe, die seit 2002 in Japan 300 000 Mal verkauft wurde. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »