Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Fundsache

Großes Opfer für mehr Anerkennung

Eine Lokalpolitikerin aus Australien hat sich einer komplizierten Behandlung zur Streckung ihrer Beine unterzogen, damit man sie künftig ernster nimmt. Neun Monate lang hat Hajnal Ban, Stadträtin in Logan im australischen Bundesstaat Queensland, entsetzliche Schmerzen auf sich genommen, um einige Zentimeter größer zu werden.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, reiste sie dazu nach Russland, wo sie sich in eine Orthopädische Klinik in Kurgan begab. Dort zahlte sie rund 20 000 Euro dafür, dass ihr beide Beine an vier Stellen gebrochen und fortan jeden Tag ein Stückchen weiter gestreckt wurden.

"Viele junge Frauen haben Probleme mit dem Gewicht, das meine war meine Größe", erklärt die heute 31-Jährige, die sich dem Eingriff vor Jahren unterzog, jetzt aber erstmals darüber sprach. "Ich möchte, dass mich die Menschen ernst nehmen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Schmerzen (4227)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »