Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Fundsache

Großes Opfer für mehr Anerkennung

Eine Lokalpolitikerin aus Australien hat sich einer komplizierten Behandlung zur Streckung ihrer Beine unterzogen, damit man sie künftig ernster nimmt. Neun Monate lang hat Hajnal Ban, Stadträtin in Logan im australischen Bundesstaat Queensland, entsetzliche Schmerzen auf sich genommen, um einige Zentimeter größer zu werden.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, reiste sie dazu nach Russland, wo sie sich in eine Orthopädische Klinik in Kurgan begab. Dort zahlte sie rund 20 000 Euro dafür, dass ihr beide Beine an vier Stellen gebrochen und fortan jeden Tag ein Stückchen weiter gestreckt wurden.

"Viele junge Frauen haben Probleme mit dem Gewicht, das meine war meine Größe", erklärt die heute 31-Jährige, die sich dem Eingriff vor Jahren unterzog, jetzt aber erstmals darüber sprach. "Ich möchte, dass mich die Menschen ernst nehmen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4281)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »