Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Fundsache

Rosskur mit krümeligem Erfolg

Es ist dieses allmorgendliche, krümelige Erfolgserlebnis, das einen 59-jährigen Patienten zu einer selbst auferlegten Dauertherapie zur Beseitigung von Gallensteinen treibt. Da die sonografisch entdeckten Steine keine Probleme bereiteten, wurde eine Therapie nicht für notwendig gehalten. Der Patient sah das anders.

Er recherchierte im Internet und stieß auf ein Rezept: Eine Mixtur aus Olivenöl, Grapefruitsaft und Bittersalzlösung (Spiegel Online). Gleich am nächsten Morgen nach der Anwendung fand der Patient im Stuhl steinartige Gebilde, die er für Gallensteine hielt. Experten bescheinigten ihm, dass es sich nicht um Gallensteine, sondern um Steine handelte, die durch den chemischen Prozess der Verseifung entstanden waren. Der Patient war von seinem allmorgendlichen, krümeligen Erfolgserlebnis jedoch so angetan, dass er beschloss, die Therapie weiter fortzusetzen. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »