Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Fundsache

Mysteriöse Augenblicke

Gartenarbeit kann für angsteinflößende, mysteriöse Augenblicke sorgen - zumindest, wenn man sich von gefährlichen Tieren an ungewöhnlichen Plätzen bedroht fühlt. So ging es einem 42-Jährigen aus Schifferstadt. Der Mann wollte seinen Garten gießen, aus der vollen Kanne kam allerdings kein Wasser. Wie die Polizei mitteilte, schaute er daraufhin ins Rohr der Kanne und blickte in zwei Augen.

Weil er ein gefährliches Tier in der Gießkanne vermutete, rief er die Polizei. Die Beamten konnten den "Übeltäter" als Frosch identifizieren, der sich im Rohr der Kanne eingeklemmt hatte. Durch "kurzes, ruckartiges Schütteln" konnte die Polizei das Tier befreien und in die Natur entlassen. Die Polizei formulierte zu ihrem Einsatz: "Da Augen nicht natürlicherweise im bauartbedingten Zusammenhang mit Kunststoffgießkannen stehen, fuhr eine Streife bei dem verängstigten Melder vorbei." (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »