Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Fundsache

Volle Dröhnung dank Schweinegrippe

In einem Gefängnis in England sollte ein alkoholhaltiges Handwaschmittel die Gefangenen vor einer Infektion mit der Schweinegrippe schützen; doch die tranken die Seife wie Schnaps und prügelten sich im Rausch windelweich.

Das Waschmittel war erst kürzlich im Verne Gefängnis in Portland (Grafschaft Dorset) eingeführt worden, um eine Ausbreitung des Influenza-A-Virus H1N1 zu verhindern. Doch statt sich die Hände damit zu waschen, hielten Gefangene ihren Mund unter den Spender und tranken das Gel. Einer wurde so aggressiv, dass er einen Faustkampf anzettelte und einen Mithäftling verletzte.

Wie der "Daily Telegraph" weiter berichtet, hat der Direktor des Gefängnisses inzwischen alle betreffenden Seifenspender aus der Haftanstalt entfernen lassen. Angeblich hatte ein Abteilungsleiter schon vorher Vorbehalte gegen das alkoholhaltige Waschmittel geäußert. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »