Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Fundsache

Volle Dröhnung dank Schweinegrippe

In einem Gefängnis in England sollte ein alkoholhaltiges Handwaschmittel die Gefangenen vor einer Infektion mit der Schweinegrippe schützen; doch die tranken die Seife wie Schnaps und prügelten sich im Rausch windelweich.

Das Waschmittel war erst kürzlich im Verne Gefängnis in Portland (Grafschaft Dorset) eingeführt worden, um eine Ausbreitung des Influenza-A-Virus H1N1 zu verhindern. Doch statt sich die Hände damit zu waschen, hielten Gefangene ihren Mund unter den Spender und tranken das Gel. Einer wurde so aggressiv, dass er einen Faustkampf anzettelte und einen Mithäftling verletzte.

Wie der "Daily Telegraph" weiter berichtet, hat der Direktor des Gefängnisses inzwischen alle betreffenden Seifenspender aus der Haftanstalt entfernen lassen. Angeblich hatte ein Abteilungsleiter schon vorher Vorbehalte gegen das alkoholhaltige Waschmittel geäußert. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »