Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Fundsache

"Miss Plastic" - der Preis der Schönheit

Schöne Frauen, wie Gott sie schuf, sind wahrscheinlich out - zumindest in Ungarn. Neue Brüste, neue Nase, gestraffte Schenkel: Was andere Frauen lieber verschweigen, zeigten 18 Ungarinnen stolz der Öffentlichkeit - im Rahmen des Wettbewerbs "Miss Plastic".

Bedingung für den Gang über den Catwalk in Budapest war, dass sich die Kandidatinnen schon einmal aus ästhetischen Gründen unters Messer gelegt haben, wie die Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Die Organisatoren von "Miss Plastic" - darunter Schönheitskliniken, wo Götter in Weiß Gottes Kunstwerke korrigierten - erklärten, Ziel dieser Show sei es gewesen, für Schönheitschirurgie zu werben. Im Gegensatz zu anderen Ländern seien diese Eingriffe in Ungarn immer noch stark mit Vorurteilen belastet. Was kommt als nächstes im Land der Magyaren? "Miss Clone"? (maw/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »