Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Fundsache

"Miss Plastic" - der Preis der Schönheit

Schöne Frauen, wie Gott sie schuf, sind wahrscheinlich out - zumindest in Ungarn. Neue Brüste, neue Nase, gestraffte Schenkel: Was andere Frauen lieber verschweigen, zeigten 18 Ungarinnen stolz der Öffentlichkeit - im Rahmen des Wettbewerbs "Miss Plastic".

Bedingung für den Gang über den Catwalk in Budapest war, dass sich die Kandidatinnen schon einmal aus ästhetischen Gründen unters Messer gelegt haben, wie die Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Die Organisatoren von "Miss Plastic" - darunter Schönheitskliniken, wo Götter in Weiß Gottes Kunstwerke korrigierten - erklärten, Ziel dieser Show sei es gewesen, für Schönheitschirurgie zu werben. Im Gegensatz zu anderen Ländern seien diese Eingriffe in Ungarn immer noch stark mit Vorurteilen belastet. Was kommt als nächstes im Land der Magyaren? "Miss Clone"? (maw/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »