Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Fundsache

Das chinesische Millionärinnen-Gen

Gibt es ein wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenes Millionärinnen-Gen? Anscheinend ja. Also Männer, auf ins Reich der Mitte! Der Liebe - sorry, der Millionen - wegen! Diesen Rat gab Michael Kahn-Ackermann, seines Zeichens Chef der Goethe-Institute in China. Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein Deutscher sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen. Das riet Kahn-Ackermann seinen Zuhörern auf der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland China ist.

"Chinesinnen sind zielstrebiger und härter", so Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China. Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. Offen bleibt die Frage, was passiert, wenn Mann eine Chinesin mit Millionärinnengen-Defekt ehelicht und die Millionen somit ausbleiben. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »