Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Fundsache

Das chinesische Millionärinnen-Gen

Gibt es ein wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenes Millionärinnen-Gen? Anscheinend ja. Also Männer, auf ins Reich der Mitte! Der Liebe - sorry, der Millionen - wegen! Diesen Rat gab Michael Kahn-Ackermann, seines Zeichens Chef der Goethe-Institute in China. Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein Deutscher sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen. Das riet Kahn-Ackermann seinen Zuhörern auf der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland China ist.

"Chinesinnen sind zielstrebiger und härter", so Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China. Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. Offen bleibt die Frage, was passiert, wenn Mann eine Chinesin mit Millionärinnengen-Defekt ehelicht und die Millionen somit ausbleiben. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »