Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Fundsache

Kein H1N1 im Puff: Schwein gehabt!

Keine Schweinegrippe-Gefahr im Bordell? Manche Besucher scheinen da unsicher zu sein. Viele Prostituierte haben sich daher Mitte der vergangenen Woche gemeinsam im Gesundheitsamt in Hannover impfen lassen. 

In einigen Bordellen dürfen inzwischen nur noch Frauen arbeiten, die eine Impfung nachweisen können. Die Vertreterinnen des horizontalen Gewerbes - oder deren Schutzpatrone? - tun die frohe Botschaft von dem schweinegrippefreien Lustgenuss plakativ kund. Mit Extra-Schildern werben verschiedene Etablissements in der Landeshauptstadt Niedersachsens um Kunden, die Angst vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe haben. 

Die Hinweise unter anderem am "Eros Penthouse" sollen international verständlich sein: "No Grippe - All immun" steht auf den Schildern, daneben sind ein durchgestrichenes rosa Schwein und eine Spritze zu sehen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »