Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Fundsache

Kein H1N1 im Puff: Schwein gehabt!

Keine Schweinegrippe-Gefahr im Bordell? Manche Besucher scheinen da unsicher zu sein. Viele Prostituierte haben sich daher Mitte der vergangenen Woche gemeinsam im Gesundheitsamt in Hannover impfen lassen. 

In einigen Bordellen dürfen inzwischen nur noch Frauen arbeiten, die eine Impfung nachweisen können. Die Vertreterinnen des horizontalen Gewerbes - oder deren Schutzpatrone? - tun die frohe Botschaft von dem schweinegrippefreien Lustgenuss plakativ kund. Mit Extra-Schildern werben verschiedene Etablissements in der Landeshauptstadt Niedersachsens um Kunden, die Angst vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe haben. 

Die Hinweise unter anderem am "Eros Penthouse" sollen international verständlich sein: "No Grippe - All immun" steht auf den Schildern, daneben sind ein durchgestrichenes rosa Schwein und eine Spritze zu sehen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »