Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Fundsache

Der Salat zum Telefonieren

Es ist auch in Deutschland üblich, dass Lebensmittel- und Konsumgüterhersteller ihre Produkte mit kostenfreien Beigaben versehen, um den Absatz zu fördern. So gab es schon Plüschtiere zum Klopapier oder auch den Miniatur-Brauereitruck zum Kasten Bier.

Frankreich erwies sich nun als Avantgarde-Nation für ausgefallene Beigaben. Jacques Nowak hat in einer Lattich-Packung aus dem Supermarkt ein schnurloses Telefon gefunden. "Das ist sicherlich das billigste Telefon auf dem Markt: 1,79 Euro", sagte Nowak der Zeitung "La Voix du Nord" aus Lille. Das Telefon funktioniert. "Das beweist, dass der Salat frisch ist", so Nowak.

Das Unternehmen, das den Salat verpackt hat, teilt Nowaks Freude über die Beigabe indes nicht. "Das ist eine Katastrophe!", hieß es. "Es ist unvorstellbar, dass das Telefon alle Kontrollen passieren konnte." (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »