Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Fundsache

Der Salat zum Telefonieren

Es ist auch in Deutschland üblich, dass Lebensmittel- und Konsumgüterhersteller ihre Produkte mit kostenfreien Beigaben versehen, um den Absatz zu fördern. So gab es schon Plüschtiere zum Klopapier oder auch den Miniatur-Brauereitruck zum Kasten Bier.

Frankreich erwies sich nun als Avantgarde-Nation für ausgefallene Beigaben. Jacques Nowak hat in einer Lattich-Packung aus dem Supermarkt ein schnurloses Telefon gefunden. "Das ist sicherlich das billigste Telefon auf dem Markt: 1,79 Euro", sagte Nowak der Zeitung "La Voix du Nord" aus Lille. Das Telefon funktioniert. "Das beweist, dass der Salat frisch ist", so Nowak.

Das Unternehmen, das den Salat verpackt hat, teilt Nowaks Freude über die Beigabe indes nicht. "Das ist eine Katastrophe!", hieß es. "Es ist unvorstellbar, dass das Telefon alle Kontrollen passieren konnte." (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »