Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Fundsache

Der Salat zum Telefonieren

Es ist auch in Deutschland üblich, dass Lebensmittel- und Konsumgüterhersteller ihre Produkte mit kostenfreien Beigaben versehen, um den Absatz zu fördern. So gab es schon Plüschtiere zum Klopapier oder auch den Miniatur-Brauereitruck zum Kasten Bier.

Frankreich erwies sich nun als Avantgarde-Nation für ausgefallene Beigaben. Jacques Nowak hat in einer Lattich-Packung aus dem Supermarkt ein schnurloses Telefon gefunden. "Das ist sicherlich das billigste Telefon auf dem Markt: 1,79 Euro", sagte Nowak der Zeitung "La Voix du Nord" aus Lille. Das Telefon funktioniert. "Das beweist, dass der Salat frisch ist", so Nowak.

Das Unternehmen, das den Salat verpackt hat, teilt Nowaks Freude über die Beigabe indes nicht. "Das ist eine Katastrophe!", hieß es. "Es ist unvorstellbar, dass das Telefon alle Kontrollen passieren konnte." (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »