Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Fundsache

Kein Wachhund? Mach' Dir einen!

Eine US-Amerikanerin hat einen Einbrecher, der sich an ihrer Haustür zu schaffen machte, auf originelle Weise in die Flucht geschlagen: Sie ging in die Hocke, knurrte wie ein Hund und kratzte an der Tür. Da bekam es der Ganove mit der Angst.

Der Vorfall ereignete sich in Athens (US-Bundesstaat Georgia), tief in der Nacht. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, schreckte die Frau auf, als sie Geräusche an ihrer Haustür vernahm. Als der Einbrecher den Türknauf herumdrehte, ging die Frau auf alle Viere, "begann an der Tür zu kratzen und sich wie ein großer Hund zu verhalten", wie es im Polizeibericht heißt. Der Mann, der eine olivefarbene Jacke trug, ergriff die Flucht. Nachdem der Polizeibericht bekannt wurde, machten sich einige Anwohner über die Frau lustig und spekulierten darüber, ob sie auch eine Hundemarke getragen habe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »