Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Fundsache

Fatales Verständnis von Sitzfleisch

Sitzfleisch zu haben bedeutet hier zu Lande normalerweise, Geduld zu haben. Nimmt man Redewendungen jedoch zu wörtlich, so kann das mitunter fatale Folgen haben.

Das zeigt das Beispiel einer 24 Jahre alten Frau im Nordwesten Australiens. Geduld musste sie letzten Endes auch haben - als sie vergangene Woche in Darwin vor Gericht stand. Nach Angaben des Nachrichtenkanals ABC News hatte die Beschuldigte für 486 australische Dollar (etwa 302,50 Euro) in Tüten Fisch und Fleisch aus einem Supermarkt zu klauen versucht.

Nicht schlecht dürften die Polizeibeamten gestaunt haben, als sie nach der Festnahme bei der Leibesvisite im Gesäßbereich der Ladendiebin auf zusätzliches "Sitzfleisch" stießen: Vier Steakverpackungen hatte die Ladendiebin in ihrer Unterhose versteckt. Und die Moral von der Geschicht? Sitzfleisch hat man besser in Form der Geduld - vor der Kasse. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »