Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Fundsache

Fatales Verständnis von Sitzfleisch

Sitzfleisch zu haben bedeutet hier zu Lande normalerweise, Geduld zu haben. Nimmt man Redewendungen jedoch zu wörtlich, so kann das mitunter fatale Folgen haben.

Das zeigt das Beispiel einer 24 Jahre alten Frau im Nordwesten Australiens. Geduld musste sie letzten Endes auch haben - als sie vergangene Woche in Darwin vor Gericht stand. Nach Angaben des Nachrichtenkanals ABC News hatte die Beschuldigte für 486 australische Dollar (etwa 302,50 Euro) in Tüten Fisch und Fleisch aus einem Supermarkt zu klauen versucht.

Nicht schlecht dürften die Polizeibeamten gestaunt haben, als sie nach der Festnahme bei der Leibesvisite im Gesäßbereich der Ladendiebin auf zusätzliches "Sitzfleisch" stießen: Vier Steakverpackungen hatte die Ladendiebin in ihrer Unterhose versteckt. Und die Moral von der Geschicht? Sitzfleisch hat man besser in Form der Geduld - vor der Kasse. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »