Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Fundsache

Kopf auf Kopf - das tut weh

Eine US-Bürgerin hat eine Kneipe verklagt, nachdem sie durch einen herabfallenden Elchkopf eine Gehirnerschütterung erlitten hat.

Raina Kumra gibt an, sie habe vor ihrer eigenen Haustür im New Yorker Stadtteil Lower East Side gekehrt, als sich der ausgestopfte Elchkopf von der Kneipenfassade löste und auf ihrem Kopf landete. Jetzt verhandelt der Manhattan Supreme Court den Fall.

"Der präparierte Elchkopf wog fast 150 Pfund, mit Geweihen, die sich über einen Meter spannen", moniert Kumras Anwalt. Seine Mandantin leide unter "chronischen Nackenschmerzen, Angst- und Erschöpfungszuständen, Schwindel und anderen ernsten Verletzungen", zu denen auch eine nicht näher präzisierte "Verwirrung" zählt, wie die "New York Post" berichtet.

Kumra, Fachberaterin für Internet-Design, wollte sich ebenso wenig zu dem Fall äußern wie der Kneipenbesitzer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »