Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Fundsache

Handys - Störfaktor für die Forschung?

Ist den Resultaten wissenschaftlicher Erhebungen etwa zum Gesundheitsverhalten, die auf telefonischer Befragung basieren, heute noch zu trauen? US-Forscher um Dr. Stephen J. Blumberg melden jetzt Zweifel an. Grund für ihre Skepsis ist die wachsende Vorliebe für das Handy.

Nach aktuellen Daten nutzen mittlerweile 22,7 Prozent aller US-Haushalte ausschließlich das Mobiltelefon zum telefonieren. Diese Gruppe bleibt aber bei telefonischen Erhebungen, die in aller Regel über Festnetzanschluss erfolgen, außen vor. Das könnte verzerrenden Einfluss auf die Ergebnisse haben, befürchten die Experten.

Denn beide Telefonierer-Populationen unterscheiden sich in einigen Aspekten, die sich auf das Gesundheitsverhalten auswirken könnten. So ist exklusive Handy-Nutzung vor allem bei jüngeren Personen sowie in ärmeren Bevölkerungsschichten stärker verbreitet. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »