Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Fundsache

SMS-Girls simsen um die Wette

Beim Simsen sind Mädchen unschlagbar. Kurznachrichten tippen sie im Vergleich zu Jungen sowohl flinker als auch genauer in ihre Handys, hat ein internationaler SMS-Wettbewerb in New York eindrucksvoll bestätigt. Am "LG Mobile World Cup" hatten seit Mai 2009 insgesamt 200 000 junge Menschen aus aller Welt teilgenommen. Die Finalisten trafen sich jetzt in New York, wo sie paarweise gegeneinander antraten.

Auf den ersten Plätzen landeten am Ende ausschließlich junge Frauen. Den Sieg errang ein Paar aus Südkorea: die 17-jährige angehende Opernsängerin Bae Yeong Ho und die 18-jährige Studentin Ha Mok Min, wie die "New York Times" berichtet. Beide erhielten 100 000 Dollar Preisgeld.

Platz zwei ging an Kate Moore (16) und Morgan Dynda (14) aus den USA. Moore bringt es auf sagenhafte 3,5 Buchstaben pro Sekunde. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
New York Times (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »