Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Fundsache

Douglas dankt Herrn Douglas

Fast eine Viertel Million Euro hat ein Schotte testamentarisch weltweit jenen Städten vermacht, die seinen Nachnamen tragen.

Der letzte Wille von Eric Gordon Douglas kam ans Licht, als der Stadtrat von Douglas, der Hauptstadt der britischen Insel Isle of Man, einen Scheck in Höhe von 10 887,73 Pfund (etwa 12 000 Euro) erhielt. Wie die Nachrichtenagentur Sky News berichtet, stellte man Nachforschungen an und erfuhr, dass der Wohltäter in Edinburgh lebte und auch andere Städte namens Douglas in seinem Testament bedacht hatte.

"Es waren insgesamt 220 000 Pfund, die er weltweit 20 Orten hinterließ, die seinen Nachnamen teilen", erklärte David Christian, Ratsvorsitzender der 26 000 Einwohner zählenden Insel-Hauptstadt Douglas. "Unglücklicherweise legt das Testament nicht fest, wie wir das Geld einsetzen sollen." Das müsse nun der Rat entscheiden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »