Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Fundsache

Douglas dankt Herrn Douglas

Fast eine Viertel Million Euro hat ein Schotte testamentarisch weltweit jenen Städten vermacht, die seinen Nachnamen tragen.

Der letzte Wille von Eric Gordon Douglas kam ans Licht, als der Stadtrat von Douglas, der Hauptstadt der britischen Insel Isle of Man, einen Scheck in Höhe von 10 887,73 Pfund (etwa 12 000 Euro) erhielt. Wie die Nachrichtenagentur Sky News berichtet, stellte man Nachforschungen an und erfuhr, dass der Wohltäter in Edinburgh lebte und auch andere Städte namens Douglas in seinem Testament bedacht hatte.

"Es waren insgesamt 220 000 Pfund, die er weltweit 20 Orten hinterließ, die seinen Nachnamen teilen", erklärte David Christian, Ratsvorsitzender der 26 000 Einwohner zählenden Insel-Hauptstadt Douglas. "Unglücklicherweise legt das Testament nicht fest, wie wir das Geld einsetzen sollen." Das müsse nun der Rat entscheiden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »